5. Inklusionsturnier SV Aubing


Mensch, wie die Zeit vergeht!

 

Bereits zum 5. mal fand vergangenen Sonntag das Turnier für Inklusionsmannschaften auf der Anlage des SV Aubing statt. Viel Mühe und noch mehr Gedanken haben sich Monika und Burle Ahrens wieder gemacht, um dieses Turnier ein weiteres mal auf die Beine zu stellen können. Für ihre Jungs, und für die Jungs und Mädels der anderen teilnehmenden Mannschaften. Unermüdlich wurde bei Unternehmen und großen Sportvereinen um Unterstützung gebeten und Material für die große und inzwischen legendäre Tombola gesammelt. Und dabei festgestellt, dass der Wille zur Förderung solcher eminent wichtiger sozialen Projekte für beeinträchtigte Kinder und Jugendliche nicht nur bei den großen Firmen und Vereinen immer dürftiger wird. Immer öfter wird nur noch was in den Klingelbeutel der Humanität und Uneigennützigkeit geworfen, wenn unten auch wieder was verwertbares für einen selbst rauskommt. Hier sollte bei gewissen Stellen doch mal in sich gegangen und über ihr soziales Engagement nachgedacht werden. Seis` drum, auch dieses Jahr konnten sich die zahlreichen kleinen und großen Loskäufer wieder an vielen schönen Tombolapreisen erfreuen. Deshalb an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Stifter und Spender, die mit ihrer Hilfsbereitschaft und ihren gespendeten Sachpreisen diesem Turnier einen attraktiven und damit auch nachhaltigen Rahmen verliehen haben? Bedauerlich aus sportlicher Sicht war der Umstand, dass gleich 3 eingeladene Mannschaften mehr oder weniger kurzfristig absagten, weil zu wenig Spieler zur Verfügung standen. Egal, routiniert wurde von Turnierleiter Burle Ahrens der Spielplan entsprechend angepasst und die erste Partie pünktlich angepfiffen. Es folgten packende Spiele voller Einsatz und Leidenschaft. Ja, man sieht es ihren verschwitzten und erhitzten Gesichtern an. Es macht ihnen so viel Spass, der runden Lederkugel hinterher zu jagen und für ihr Team alles zu geben. Echter Sport, ohne lamentieren, reklamieren und diskutieren, immer fair, immer mit Respekt und Fürsorge für Mit- und Gegenspieler. Fußball in Reinkultur mit viel Ehrgeiz und Herz, aber immer dem honorigen Grundgedanken eines Spiels unter Sportkameraden entsprechend. Genau so, wie es eigentlich bei jedem beliebigen Fußballspiel geschehen sollte. Und so hatte Schiedsrichter Andi Jaura weniger mit der Leitung der Spiele, sondern mehr mit der schwül-warmen Witterung zu kämpfen. Auch er zeigte für seine Jungs vollen Einsatz und pfiff sämtliche Partien in einem Rutsch durch. Als Mitbegründer und nach wie vor großer Fan der Aubinger Inklusionsmannschaft ist der Andi immer zuverlässig zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Herzlichen Dank dafür auch an dich, Andi! Da auch der Wettergott ein Einsehen hatte, und den Turnierverlauf nicht mit dem prophezeiten gewaltigen Gewitter, sondern nur mit einen kleinen Regenschauer behelligte, konnte das Turnier ohne Unterbrechung bis zum letzten Spiel durchgezogen werden. Rechtzeitig zur Siegerehrung bahnte sich dann auch schon wieder die Sonne ihren Weg durch die letzten dunklen Wolken. Allen Spielern und Mitwirkenden wurde ein Pokal in Form eines kleinen Fußballschuhs mit Ball verliehen und für ihre Teilnahme gedankt. Turniersieger wurden heute so wie immer auf Inklusionsturnieren wieder einmal alle, die daran teilgenommen und mitgewirkt haben. Danke nochmals an alle, die an der Durchführung und Organisation dieses Turnieres mitbeteiligt waren. Man sieht sich spätestens 2015 wieder an gleicher Stelle.